Einfluss von Triebstrang, Fahrwerk und Reifen-Boden-Kontakt auf Lastschaltvorgänge in Standardtraktoren

Christian Birkmann, Thomas Fedde, Ludger Frerichs

Abstract


Moderne elektro-hydraulische Getriebesteuerungssysteme bieten eine Vielzahl an Optimierungsmöglichkeiten für Lastschaltvorgänge, um den Fahrkomfort eines Traktors zu verbessern. Der Applikationsprozess der Schaltparameter ist allerdings sehr zeitintensiv, insbesondere im Hinblick auf steigende Komfortanforderungen. Die Transformation des Applikationsprozesses von Feldfahrten auf Prüfstandtests ist eine vielversprechende Möglichkeit, um den Zeitaufwand der Applikation zu minimieren und die Wiederholbarkeit im Prozess zu verbessern. Eine der Hauptanforderungen für die Transformation ist ein vergleichbares dynamisches Trieb­strangverhalten zwischen dem Prüfstand und dem Traktor im Feld. Vor diesem Hintergrund ist das Verständnis der Einflüsse des Triebstrangs, des Fahrwerks und des Reifen-Boden-Kontakts auf Lastschaltvorgänge essentiell. Im Rahmen dieses Artikels werden die genannten Einflüsse mithilfe eines detaillierten Traktorsimulationsmodells auf Basis eines CLAAS „Axion 800 Hexashift“ untersucht. Anschließend werden die Ergebnisse und Einflussfaktoren anhand der Traktorfahrgeschwindigkeit, der Getriebeausgangsdrehzahl und des Getriebeausgangsdrehmoments bewertet

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2018.3192

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | DatenschutzImpressum