Grundlagen für eine Fahrzeug-Funktions­diagnose mithilfe akustischer Verfahren am Beispiel Traktor

Manuel Lindner

Abstract


Bei der Entwicklung von Traktoren entstehen aufgrund individueller Anforderungen viele Varianten von Fahrzeugen. Viele Unternehmen suchen daher nach objektiven und reproduzierbaren Methoden zur Qualitätskontrolle. Mithilfe akustischer Analysen können Komponenten oder ganze Fahrzeuge kontrolliert und fertig montierte Fahrzeuge schnell und kosteneffizient überprüft werden. Ziel der vorliegenden Studie war es zu validieren, ob der Einsatz von akustischen Messmethoden in der Endkontrolle einer Traktorproduktion technisch und wirtschaftlich sinnvoll ist. Es zeigte sich, dass Fahrzeugkomponenten, z. B. Verzahnungen, mithilfe eines ausgewählten akustischen Diagnoseverfahrens unter der Anwendung von Ordnungsanalysen anhand ihres spezifischen akustischen Fingerabdrucks erfolgreich überprüft werden können. Zusätzlich konnte ein selbst erstelltes Ziel-Geräuschspektrum definiert werden, das es ermöglicht, eine objektive und reproduzierbare Fahrzeug-Funktionsdiagnose im Rahmen der Qualitätsendkontrolle umzusetzen. Darüber hinaus stellte sich die Messung von Gesamtschallpegeln im Halbfreifeld als praktikabel dar.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2016.3145

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum