Chlordioxid zur Reduktion von humanpathogenen Mikroorganismen bei der Salatwäsche

Karin Hassenberg, Werner B. Herppich, Ulrike Praeger

Abstract


Der Markt für abgepackte verzehrfertige Frischsalate ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Für die Herstellung von mikrobiologisch unbedenklichen Produkten wurde der Zusatz von Chlordioxid (ClO2) zum Waschwasser auf sein Potenzial zur Minimierung relevanter humanpathogener Mikroorganismen getestet. Dabei wurden auch wichtige Parameter der Produktqualität, wie z. B. Farbe und Inhaltsstoffe, berücksichtigt. Eine ClO2-Behandlung ermöglicht es, die Konzentration von Mikroorganismen im Waschwasser um 5 bis 6 log-Einheiten zu reduzieren, abhängig vom chemischen Sauerstoffbedarf (CSB-Wert). Farbe und Vitamin-C-Gehalt der Salatblätter werden von der Behandlung nicht beeinflusst. Demnach ist ClO2 zur Hygienisierung von Salatwaschwasser geeignet.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2014.188

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum