Wirkung von Getreideschrot auf die Schaumbildung in Biogasanlagen

Lucie Moeller, Frederike Krieg, Andreas Zehnsdorf

Abstract


Getreidekorn hat einen Anteil von ca. 2 % an den nachwachsenden Rohstoffen für die Biogasgewinnung und wird dabei in Form von Getreideschrot genutzt. Bei der Vergärung von Getreideschrot tritt allerdings häufig eine übermäßige Schaumbildung im Biogasreaktor auf, die negative ökonomische Folgen für den Anlagenbetrieb hat. Welche Auswirkung die Verarbeitung von Getreidekorn auf die Schaumentwicklung im Biogasprozess hat, wurde am Beispiel von sechs Getreidearten und Soja untersucht. Je feiner das Getreidekorn gemahlen wurde, desto größer war die Schaumintensität. Weizen, Roggen und Triticale verursachten die stärkste Schaumbildung im Gärmaterial.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2013.249

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum