Das Niedrigenergiegewächshaus – Methode zur Analyse der Wärmeströme und der PAR-Durchlässigkeit

Hans-Juergen Tantau

Abstract


Um den Heizenergieverbrauch bei der Pflanzenproduktion in Gewächshäusern zu reduzieren wurden im Forschungsverbundvorhaben „Zukunftsinitiative Niedrigenergiegewächshaus“ ZINEG an vier verschiedenen Standorten unterschiedliche Konzepte für Niedrigenergie-gewächshäuser realisiert. In Hannover-Ahlem wird auf dem Gelände der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau (LVG) ein Niedrigenergiegewächshaus untersucht, bei dem durch eine Isolierverglasung im Dach und drei Energieschirme ein überdurchschnittlich hoher Wärmedämmstandard erreicht wurde. Zur Beurteilung dieser Ansätze wurden Wärmeverbrauchs- und PAR-Durchlässigkeitsmessungen (photosynthetisch aktive Strahlung) durchgeführt. Im Vergleich zu einem einfachverglasten Gewächshaus beträgt die Energieeinsparung nachts bei geschlossenen Energieschirmen 84 %. Mit dem beschriebenen methodischen Ansatz kann der Wärmeübergang innen am Gewächshausdach näher analysiert werden und u. a. der Anteil latenter Wärme am Wärmeübergang und am Wärmeverbrauch ermittelt werden.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2012.296

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum