Normung - Ein Weg zu besserem Schutz des Anwenders von Pflanzenschutzmitteln

Torsten Hinz

Abstract


Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln birgt für die Umwelt, die Öffentlichkeit und den Landwirt selbst ein Risikopotenzial. Mögliche Risiken sind deshalb mit Hilfe von Technik oder Schutzausrüstzung wie Fahrerkabinen und persönliche Schutzausrüstung auf ein akzeptables Maß zu minimieren. Seit November 2009 definiert die EN (Europäische Norm) 15695 die Kategorien von Kabinen und Prüfmethoden; EN und ISO Normen regeln die Anforderungen an Handschuhe, Atem- und Teilkörperschutz sowie deren Prüfung. Für Anzüge gilt in Deutschland seit 2005 die DIN 32781 international seit April 2011 die ISO 27065, die jedoch von einigen Ländern der CEN (Europäisches Komitee für Normung) kritisch gesehen wird, da wichtige Punkte nicht ihren Anforderungen genügen. Daher entschied die Arbeitsgruppe CEN TC 162 WG3 ein CEN-konformes Papier zu erstellen. Im Fokus des Teil 1 stehen generelle Aussagen zu Expositionsszenarien, zur Risikoabschätzung und zu persönlicher Schutzausrüstung. Kabinenanforderungen und entsprechende Prüfmethoden sind Gegenstand von Teil 2 des Beitrages.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2011.436

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum