Mit der richtigen Anfangskonzentration steht und fällt jede Immissionsberechnung

Karl-Heinz Krause, Axel Munack

Abstract


Es gibt modellbedingte Schwierigkeiten, den Zustand einer Emission zum Zeitpunkt ihrer Freisetzung aus einer Tierhaltung wirklichkeitsnah zu beschreiben. So lässt sich beispielsweise eine sogenannte Vorverdünnung der Anfangskonzentration überhaupt nicht in der Ausbreitungsrechnung des Programmes AUSTAL2000G unterbringen, sondern es wird dort nur der Emissionsmassenstrom berücksichtigt, bei dem aber immer nur die „halbe Wahrheit“ zum Tragen kommt. Die Verwaltung hat sich mehr oder weniger auf AUSTAL2000G festgelegt; der Nachweis der Richtigkeit von Ausbreitungssimulationen besteht oft nur noch im Nachweis der Anwendung des besagten Programmes. Häufig wird mehr Arbeit darauf verwendet, die Ausgangssituation auf diese Modellanwendung zuzuschneiden als sich mit den Gegebenheiten physikalischer Gesetze zu befassen.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2010.609

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum