Wann lohnen sich kleine Wirtschaftsdünger-Biogasanlagen?

Stefan Nakazi, Anke Niebaum, Helmut Döhler

Abstract


Anhand von Planungsbeispielen wird geprüft, ob das EEG 2009 ausreichend Anreize für den Bau von kleinen Biogasanlagen bis 150 kW bietet und welche Substratkombinationen und Organisationsformen für solche Biogasanlagen in Frage kommen. Es zeigt sich, dass kleine einzelbetriebliche und überbetriebliche Biogasanlagen mit Leistungen von 30 kW (200 Rinder-GV), die nur mit Gülle als Substrat gefahren werden, trotz des kostenlosen Substrates und trotz zusätzlicher Einnahmen aus dem Verkauf von Wärme kaum wirtschaftlich betrieben werden können. Die Wirtschaftlichkeitsschwelle für Wirtschaftsdüngeranlagen (ohne Zugabe von Biomasse) wird bei Anlagen mit 75 kW (entsprechend 500 Rinder-GV) mit einer Kapitalverzinsung von etwa 4 % knapp erreicht.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2008.881

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum