Modellierung von Arbeitsgespannen als Netzwerk autonomer Agenten

Achim Spangler

Abstract


Die Anforderungen an aktuelle Produktionsplanungssysteme (PPS) und mobile Arbeitsgespanne lassen sich sehr gut mit allgemeinen Eigenschaften dezentralisierter, komplexer Systeme vergleichen. In beiden Fällen haben die historischen Lösungsansätze vergleichbare Schwächen, die zumindest bei PPS schon in ersten konkreten Einsatzszenarien über die Modellierung eines Netzwerkes von autonomen Agenten gelöst worden sind. Daher bietet es sich an, auch bei mobilen Arbeitsgespannen jedes Gerät über einen Agenten darzustellen und diese per ISOBUS kommunizieren zu lassen.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2007.2025

 

ISSN 0023-8082 | Impressum