Entwicklung der Direktsaat

Christian Linke

Abstract


Als "Direktsaat" werden Systeme bezeichnet, in denen die Saat ohne jegliche Bodenbearbeitung seit der vorangegangenen Ernte durchgeführt wird. Nachdem Ende der 50er Jahre wirksame Herbizide, die die Folgefrucht nicht beeinträchtigen, auf den Markt kamen, konnte die Direktsaat auch in der landwirtschaftlichen Praxis umgesetzt werden. Inzwischen gehört Direktsaat in Nord- und Südamerika sowie in Australien auf Grund der ökonomischen und ökologischen Vorteile zu den Standardverfahren, während in Europa einseitige Fruchtfolgen, strenge gesetzliche Auflagen im Bereich Pflanzenschutz und Biotechnologie sowie die ungewohnten Managementanforderungen bisher einer weiteren Verbreitung im Wege stehen.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2006.2049

 

ISSN 0023-8082 | Impressum