Druckverteilung unter Forstreifen

Heribert Jacke, Andreas Ebel

Abstract


In Göttingen wurde auf Basis einer Marktanalyse der Kontaktflächendruck von 70 in Deutschland gebräuchlichen Forstreifen statisch gemessen. Gezielt variiert wurden dabei der Reifenfülldruck und die hydraulisch simulierte Radlast. Zur Berücksichtigung der Zwischenstollenräume erfolgte die Registratur des Druckes unter einer 20 cm mächtigen Sandschicht. Die Querschnitte der glockenförmigen Druckverteilungen lassen sich mit ausgezeichneter Treffsicherheit über eine e-Funktion ausgleichen. Dabei gelingt es, jede Druckverteilung mit nur zwei Modell-Parametern zu beschreiben, die voraussichtlich als valide Basis für die Beurteilung von Bodenschonung und Traktionsfähigkeit verwendet werden können.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2006.1092

 

ISSN 0023-8082 | Impressum