Bodenschutz durch gesetzliche Begrenzung der Radlast landwirtschaftlicher Maschinen?

Bernd Scherer

Abstract


Aus Sicht der Landwirtschaft sind die derzeit nur schwer überbrückbar erscheinenden Differenzen zwischen Bodenkunde und Landtechnik nicht akzeptabel und jenseits aller Emotionalität auch nicht begründbar. Alle Seiten, auch die Landtechnik-Industrie, haben die Verpflichtung, Bodenschutz als gemeinsames Ziel zu sehen, dass unter Infragestellung festgefahrener Positionen einer übergreifenden Anstrengung zur Erarbeitung wirklich praxisrelevant wirksamer Lösungen bedarf. Die Festlegung von Grenzwerten für Radlasten durch den Gesetzgeber wird unter Berücksichtigung aller Nachhaltigkeitsaspekte als nicht dienlich angesehen.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2005.1165

 

ISSN 0023-8082 | Impressum