Gasförmige Emissionen aus Haltungssystemen für Legehennen

Stefan Neser, Andreas Gronauer

Abstract


Das Hauptproblem der Emissivität der Legehennenhaltung liegt in der räumlichen Konzentration der Stallanlagen und den hieraus resultierenden hohen punktuellen Belastungen. Defizite bestehen in Hinblick auf den geeigneten messtechnischen Aufbau und die Interpretation der gemessenen Daten vor dem Hintergrund der Randparameter (Klima, Fütterung, Stallmanagement, Leistung, Tiermaterial und Haltungstechnik). Mit dem Fouriertransformierten Infrarotspektrometer (FTIR) kann eine Gasprobe aus der Fortluft eines Stalles kontinuierlich und mit hoher Präzision auf eine Vielzahl von Komponenten untersucht werden. Die Messung des Fortluftvolumenstromes durch Messimpeller hat sich bei geführten Quellen bewährt.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2002.1589

 

ISSN 0023-8082 | Impressum