Erträge und N-Gabe nach mehrjähriger teilflächenspezifischer Bewirtschaftung

Peter Treue

Abstract


Die Effekte teilflächenspezifischer Produktionstechnik werden in Kiel mit praxsigerechten Verfahren auf Schlägen von rund 30 ha untersucht. Hier sollen aus pflanzenbaulicher Sicht Ergebnisse aus der Fruchtfolge Weizen-Gerste-Raps vorgestellt werden. Die Ertragsfähigkeit der Teilflächen wurde zunächst von Griepentrog nach dem Relief (Kuppe, Senke, Hang, Ebene) definiert und später im Laufe des Projekts gemeinsam mit der Beratung, dem Pflanzenbau und der Bodenkunde näher spezifiziert.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2002.1549

 

ISSN 0023-8082 | Impressum