Spülentmistung

Marcus Kiuntke, Herman Van den Weghe, Antje Ross, Günter Steffens

Abstract


Schweinemastställe stellen eine erhebliche Quelle für Ammoniakemissionen, aber auch für Geruchsemissionen dar. Zudem weist die Luftqualität in konventionellen, geschlossenen Ställen durch erhöhte Ammoniakkonzentrationen erhebliche Defizite für Tiere und Betreuer auf. Durch den Einsatz von Spülrinnen unterhalb der Spaltenböden und das Ausspülen der Gülle mit einer mechanisch und zum Teil auch biologisch behandelten Spülflüssigkeit können die Ammoniakemissionen zu 45% und die Geruchsemissionen zu etwa 25 bis 71% reduziert werden. Zur biologischen Aufbereitung der Spülflüssigkeit wurde das Belebungsverfahren und ein vergleichbares Batch-Verfahren eingesetzt und hinsichtlich der Kosten und der Emissionen bewertet.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2001.1786

 

ISSN 0023-8082 | Impressum