Bodenschutz und Kosteneinsparung - Anforderungen an heutige Bodenbearbeitung

Joachim Brunotte, Matthias Wagner, Claus Sommer

Abstract


Der Landwirt greift mit seiner Fruchtfolge und dem Geräteeinsatz zur Bodenbearbeitung in das Wirkungsgefüge „Boden-Wasser-Pflanze“ ein mit dem Ziel, günstige Wachstumsbedingungen zu schaffen und die Bodenfruchtbarkeit nachhaltig zu sichern. Dabei soll die „gute fachliche Praxis“, wie sie im Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) gefordert wird, Konflikten zwischen Bodenschutz, Kosteneinsparung und der Sicherung von Ertrag und Nahrungsmitteln vorbeugen. Die Bodenbearbeitung ist von besonderem Interesse, weil mit der Eingriffsintensität.

Volltext:

PDF PDF (English)

Literaturhinweise


.[1] Brunotte, J., B. Winnige, M. Frielinghaus und C. Sommer: Der Bodenbedeckungsgrad - Schlüssel für gute fachliche Praxis im Hinblick auf das Problem Bodenabtrag in der pflanzlichen Produktion. Bodenschutz (1999), H. 2, S. 57-61

.[2] KTBL: Bodenbearbeitung und Bodenschutz. Arbeitspapier 266, 1998, 130 S.

.[3] Sommer, C.: Konservierende Bodenbearbeitung – ein Konzept zur Lösung agrarrelevanter Bodenschutzprobleme. Bodenschutz (1999), H. 1, S.15-19

.[4] Tebrügge, F. und H. Eichhorn: Die ökonomischen und ökologischen Aspekte von Bodenbearbeitungssystemen. Friebe, Wechselwirkungen von Bodenbearbeitungssystemen auf das Ökosystem Boden. Tagungsband Gießen, 1992, S. 7-20

.[5] Vosshenrich, H.-H.: Gleichmäßige Strohverteilung sichert den Feldaufgang. Rhein. Bauernzeitung 54 (2000), Nr. 29, S. 14-16

.[6] Wagner, M., J. Brunotte und C. Sommer: Bodenschonung und Kosteneinsparung – Einführung technischer Lösungskonzepte zur Minderung und Vorbeugung von Bodenschutzproblemen in der Pflanzenproduktion. KTBL-Schrift 398, Darmstadt, 2001




DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2001.1729

 

ISSN 0023-8082 | Impressum