Die Kot/Einstreubelüftung in der Hähnchenmast - eine Gesamtbewertung

Saeid Najati, Herman Van den Weghe

Abstract


Durch eine systembedingte Konditionierung des Kot/Einstreu-Gemisches sind die Ammoniakkonzentrationen und -emissionen im Trampolinestall geringer als in dem Referenzstall, wodurch Untersuchungen von MACKE und VAN DEN WEGHE (1998) bestätigt werden.Ein erhöhter TS-Gehalt des Kot/Einstreu-Gemisches verursacht auf der einen Seite eine Minderung von mikrobiellen Aktivitäten, die zur Freisetzung von Ammoniak aus Stickstoffverbindungen, insbesondere Harnsäure, führen. Auf der anderen Seite entsteht deutlich mehr Staub in Verbindung mit dem systembedingten Umluftverfahren.Hähnchen im Trampolinestall weisen im Vergleich zu Tieren in konventionellen Ställen eine verbesserte Mast- und Schlachtleistung auf. Der hohe Investitionsaufwand für die Einrichtung eines Bodenbelüftungssystems und die zusätzlichen variablen Kosten, wie Strom- und Heizkosten, wirken sich nachteilig auf die Wirtschaftlichkeit dieses Haltungssystems aus.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2000.1953

 

ISSN 0023-8082 | Impressum