Schallemission von Landmaschinen (am Beispiel des Amazone Airplanters ED 451 K)

Thomas Schrüllkamp, Jan-Welm Biermann, Karl-Heiz Kromer

Abstract


Die Geräuschemission von Landmaschinen stellt eine erhebliche Belastung für Mensch und Umwelt dar. Untersucht wurde die Schallabstrahlung eines pneumatischen Einzelkornsägerätes. Eine Schallanalyse am stationär betriebenen Gerät ergab Pegelwerte von 96 dB(A) in 3 m Abstand. Als Geräuschverursacher wurde das Sauggebläse analysiert. Am Gebläseaustritt auf der rechten Geräteseite wurden die höchsten Schallintensitätspegel gemessen. Die Schallemission nimmt mit steigender Gebläsedrehzahl zu und die dominanten Frequenzen können auf die Vielfachen der Zapfwellendrehfrequenz zurückgeführt werden. Insbesondere werden die 1,5., 3., 4,5. und 6. Drehzahlordnung beim Gebläsebetrieb angeregt. Derzeit werden in dem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt getragenen Forschungsprojekt Geräuschminderungsmaßnahmen und die Übertragbarkeit auf weitere Landmaschinen untersucht.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.2000.1947

 

ISSN 0023-8082 | Impressum