Aufschluss von Hanffasern durch Prall

Christian Fürll, Heinz Hempel

Abstract


Die Kosten des Faseraufschlusses von Hanffasern sind zukünftig aus Wettbewerbsgründen deutlich zu reduzieren. Hierzu werden am ATB Potsdam-Bornim Untersuchungen zur Optimierung des Aufschlusses durch Prallbeanspruchung durchgeführt. Ergebnisse aus Versuchen mit geröstetem Hanf zeigen, dass hohe Faserausbeuten mit über 28 % und ein Faserfehlaustrag von nur 1 bis 2 % erzielt werden können. Vom gesamten Schäbenanteil werden in einem Durchlauf bis zu über 50 % abgeschieden.

Volltext:

PDF PDF (English)


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1999.2192

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum