Gute fachliche Praxis im Bundesbodenschutzgesetz

Claus Sommer, Florian Kloepfer

Abstract


Der Landwirt greift mit einer Reihe von Maßnahmen in das komplexe Wirkungsgefüge „Boden – Pflanze – Klima“ ein. Dazu gehören etwa Fruchtfolgegestaltung, Nährstoffzufuhr oder Bodenbearbeitung. Hierbei setzt er mit Vorteil eine breite Palette ein, die er aus Kostengründen optimal ausnutzen muss. Andererseits sind beim Einsatz der Betriebsmittel schädliche Nebeneffekte zu vermeiden, um dem Ziel heutiger Landbewirtschaftung, wettbewerbsfähig und zugleich umweltschonend zu sein, gerecht zu werden. Die gute fachliche Praxis soll dazu beitragen, mögliche Zielkonflikte hierbei zu vermeiden oder solchen vorzubeugen. Das „Gesetz zum Schutz des Bodens“ verfolgt den Zweck (§ 1), „nachhaltig die Funktionen des Bodens zu sichern oder wiederherzustellen“.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1999.2324

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum