Emissionsminderung durch Ansäuern von Gülle

Günter Hörnig, Werner Berg, Meno Türk

Abstract


Eine umweltverträgliche Tierhaltung ist gekennzeichnet durch emissionsarme Verfahren der Entmistung, Lagerung und Ausbringung der Gülle. Mit dem Ansäuern der Gülle kommt es zur pH-Wert-Verschiebung und als Folge zu geringeren Schadgasemissionen. Stand bisher Ammoniak (NH3) im Vordergrund der Betrachtung, richten sich neuere Untersuchungen auch auf Methan (CH4) und Distickstoffmonoxid (N20). Im Vergleich zu Salpetersäure wurde Milchsäure eingesetzt. Dabei stellt sich die Güllebehandlung mit Milchsäure vorteilhafter dar. Neben der Erhöhung der Arbeitssicherheit wird eine beträchtliche Reduzierung der Emissionen von NH3, CH4 und N20 erreicht.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1998.2419

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum