Fasergrobaufschluss bei Hanf

Christian Fürll, Heinz Hempel, Horst Baldauf

Abstract


Hanffasern können für die Herstellung von Dämmstoffen, Baustoffen oder Verbundmaterialien verwendet werden. Denkbar ist sogar der Ersatz von Glas oder Kohlefasern. Voraussetzung ist aber eine wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit. Die in der Praxis befindlichen Anlagen zum Fasergrobaufschluss sind noch mit zu hohen Kosten verbunden. Deshalb wurden erste Untersuchungen zur Fasergewinnung aus trockenem Grünhanf mithilfe von Zerkleinerungsmaschinen durchgeführt. Modifizierte Hammermühlen sind geeignet, die Fasern freizulegen. Technisch möglich ist auch die Fasergewinnung aus siliertem oder konserviertem Hanf.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1998.2448

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum