Tierkennzeichnung

Christian Kern, Georg Wendl

Abstract


Elektronische Kennzeichnungssysteme werden in der Rinderhaltung im innerbetrieblichen Bereich zur automatisierten Futterzuteilung und Leistungserfassung eingesetzt. Im außerbetrieblichen Bereich können sie zur Qualitäts- und Herkunftssicherung sowie zur Seuchenkontrolle Verwendung finden. Im vorliegenden Beitrag werden diese Einsatzmöglichkeiten in Bezug auf die intensive und extensive Tierhaltung am Beispiel von Deutschland und Australien analysiert und eine Einengung der geeigneten Kennzeichnungssysteme getroffen. Während für Australien preisgünstige Barcode-Ohrmarken zu favorisieren sind, kommen für Deutschland RFID-Systeme als lnjektate oder Boli in Betracht. Eine Entscheidung für eines der beiden Systeme kann jedoch erst getroffen werden, wenn weitere Untersuchungen abgeschlossen sind.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1997.2551

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum