GPS zur Geschwindigkeitsmessung

Heinrich Schneider, Peter Reitz

Abstract


Die Geschwindigkeit eines Fahrzeuges wird üblicherweise durch Messung der Drehzahl an Antriebswelle oder Rad ermittelt. Im landwirtschaftlichen Einsatz sorgen Schlupf sowie Iuftdruck- und radlastabhängige Reifendurchmesser für erhebliche Fehler bei der Geschwindigkeitsberechnung aus der Drehzahl. Die tatsächliche Geschwindigkeit kann mit Radarsensoren schlupffrei und berührungslos bestimmt werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass der auf immer mehr Fahrzeugen vorhandene GPS-Empfänger ebenfalls zur Berechnung der tatsächlichen Geschwindigkeit genutzt werden kann, seine Einsatzmöglichkeit damit erweitert und der Radarsensor eingespart werden kann.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1996.2780

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum