Verminderung der Staubemission bei frei austretenden Schüttgutströmen

Christian Fürll

Abstract


Schüttgutströme, die nicht geschlossen geführt werden können und beispielsweise bei Lade- oder Dosiervorgängen frei austreten, können erhebliche Staubemissionen verursachen. Mit einer Versuchsanlage im Institut für Agrartechnik Bornim ist es möglich, konstruktive und verfahrenstechnische Maßnahmen für eine Reduzierung der Staubemissionen zu untersuchen. Wirkungsvoll sind an Schüttgutübergabestellen Rutschenkonstruktionen, die Gutgeschwindigkeit sowie die Differenz zwischen der Gut- und der nachfolgenden Fördergeschwindigkeit vermindern. Bei der vertikalen Gutabgabe ist der Übergang von der Dünnstrom- zur Dichtestromförderung sehr zweckmäßig.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1996.2778

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum