Emissionen bei der Mietenkompostierung tierischer Exkremente

Katalin Csehi, Jürgen Beck, Thomas Jungbluth

Abstract


Seit 1985 werden Kompostierungsversuche durchgeführt, deren Ziel es ist, die Einflussfaktoren und deren Wirkungen auf Höhe und Verlauf der Ammoniakemission während des Kompostierungsprozesses zu untersuchen. Momentan stehen, aufbauend auf Laboruntersuchungen, Praxisversuche zur Mietenkompostierung im Vordergrund. Schwerpunkt des ersten Projektteils war die Nachrotte im Anschluss an die Reaktorkompostierung, während im zweiten Teil die gesamte Rotteperiode untersucht wurde. ln beiden Versuchen blieb die Höhe der Ammoniakemission auf relativ niedrigem Niveau und ihr zeitlicher Verlauf wies eine abnehmende Tendenz auf. Die niedrigen Emissionen können durch das extrem weite C-N-Verhältnis des Ausgangssubstrates erklärt werden.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1996.2763

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum