Thermische Saatgutbehandlung – Vergleich unterschiedlicher Verfahren zur Abtötung von Krankheitserregern

Dieter von Hörsten

Abstract


Meist wird die chemische Saatgutheizung gewählt, um Ertragsausfälle durch die Infektion von Keimlingen und Jungpflanzen mit Krankheitserregern zu vermindern. Eine mögliche Alternative zur Beseitigung von samenbürtigen Krankheitserregern an und in Saatgut sind thermische Verfahren. Künstlich mit Fusarium culmorum infiziertes Winterweizensaatgut wurde einer Heißwasser, Heißluft und Mikrowellenbehandlung unterzogen. Eine vollständige Abtötung des Erregers bei Erhalt der Keimfähigkeit ist mit allen untersuchten Verfahren möglich, wobei insbesondere die Mikrowellenbehandlung wegen der sehr kurzen Applikationszeiten und der entbehrlichen Nachtrocknung eine verfahrenstechnisch interessante Alternative ist.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1996.2750

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum