Gruppenhaltung niedertragender Sauen

Bernhard Feiler

Abstract


Die gesetzliche Vorgabe, den Sauen innerhalb einer Produktionsperiode vier Wochen lang täglich freie Bewegung anzubieten, bedeutet für die praktische Umsetzung die Einführung der Gruppenhaltung. Standardlösungen sind die Gruppenhaltung mit Abruffütterung, Dribbelfütterung oder Selbstfangkastenständen. Hohe Managementanforderungen beschränken die Abruffütterung auf Sonderfälle. Für kleinere Bestände kommt die Gruppenhaltung mit Selbstfangkastenständen, für größere ab 100 Sauen mit Dribbelfütterung in Frage.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1996.2706

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum