Kontrollierte Intensivrotte – Kompostierung tierischer Exkremente in einem zwangsbelüfteten Kompostreaktor

Andreas Hentschel, Jürgen Beck

Abstract


Bei der Kompostierung tierischer Exkremente treten vor allem während der ersten Phase verstärkt Ammoniakemissionen auf, die weitgehend reduziert werden sollten, da sie ansonsten den Düngewert des Kompostes mindern und die Umwelt belasten. Trotzdem muss eine erfolgreiche Intensivrotte sichergestellt bleiben. Wie erste Ergebnisse zeigen, ist der verfahrenstechnische Ansatz zur Intensivrotte tierischer Exkremente prinzipiell geeignet, jedoch ist die Hygienisierung des Substrates problematisch.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1995.2832

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum