Güllebehandlung zur Nährstoffentlastung und Emissionsminderung

Jochen Hahne, Frank Schuchardt

Abstract


Zur umweltgerechten Verwertung lokaler Nährstoffüberschüsse aus der Tierproduktion können Gülleaufbereitungsverfahren einen wertvollen Beitrag leisten. Mit einem an der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) entwickelten Verfahren lassen sich aus Gülle 61 bis 66 % des Stickstoffs und 65 bis 76 % des Phosphates in wiederverwertbarer Form abtrennen. Durch gezielten Stickstoff- und Kohlenstoffentzug kann die behandelte Gülle emissionsarm gelagert und ausgebracht werden. Alle in dem Verfahren anfallenden Stoffströme werden entseucht, sodass eine überbetriebliche Behandlung und Verwertung problemlos möglich ist.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15150/lt.1994.3056

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 

ISSN 0023-8082 | Impressum